CNC Fräse

Selbstbau einer CNC Fräse

Am Anfang stehen meist begrenzte finanzielle Recourcen und ein geringer WAF (Wife acceptance factor)

Daher beginne ich mit der Beschaffung von Steppermotoren aus alten Druckern, in meinem Fall HP

Noch fragt man: Eh was druckst Du?

Bilder zum Vergrößern anklicken!

Die Steppermotore gibt es in alten HP Tintenstrahldruckern zum Antrieb des Papiereinzugs. Der Motor macht 1,2A Strom und 48 Schritte pro Umdrehung. Die Datenblätter gibts im Netz unter  PM55L048  

Und schon ist der Motor im Spindelantrieb

Da die Motore in Drucken nicht für den Dauerbetrieb ausgelegt sind, ist selbst bei 500mA Phasenstrom ( noch nicht einmal halber Nennstrom lt. Datenblatt) für einen ausreichenden Kühlkörper zu sorgen. Der von mir verwendete ist noch etwas zu klein. Der Motor erwärmt sich nach 30min Fräsen auf 50-60 Grad.

Das Lager und die Kupplung

Als Kupplung dient ein normaler Gummischlauch.

Hier ist die gesamte Fräse mit Gleitschienen aus alten Monitorhaltern

Im Gegensatz zu vielen anderen Selbsbauprojekten habe ich einen Kreuztischaufbau gewählt. Die Z-Achse ist fest am Geräteträger montiert. Durch diesen Aufbau brauchte ich nur die X und Y-Achse rechtwinklig zueinander ausrichten. Dies ließ sich einfach gestalten, inden ich mit einem eingespannten Fineliner Rechtecke gezeichnet und die Diagonalen gemessen habe.

DIE ELEKTRONIK GIBT ES HIER

Die linke Platine ist der Empfangsteil für die serielle Schnittstelle und der Prozessor zum generieren von Impuls- und Richtungssignal.

Der rechte Teil besteht aus den weißen Optokopplern, einem weiteren Prozessor zur Ansteuerung der Schrittmotorentreiber und die TCA3727 Motorentreiber

CNC Frästechnik Infos:

http://de.groups.yahoo.com/group/CNC_Elektronik

http://de.groups.yahoo.com/group/cnc-de/

http://www.cncplayer.de/

 

 

 

[Enter] [Home] [Elektronik] [Klingonen] [Frequenzumrichter] [Stirling] [Solar-Luft-Kollektor] [Physik] [Links] [Impressum]